page in English

Aktuelle Fördernachrichten

Hier informieren wir regelmäßig über die neuesten Ausschreibungen der wichtigsten Fördergeber für die LifeScience-Branche. Die letzte Aktualisierung erfolgte am 21. Juni 2017. Abonnieren Sie aucjh unseren
Newsletter, um regelmäßig über die aktuellen Förderprogramme auf dem Laufenden gehalten zu werden.


Kategorien

alle News


BMWi - ZIM-Programm wird fortgeführt

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat die Neufassung der Richtlinie "Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)" veröffentlicht. Die neue Richtlinie fördert Forschungs- und Entwicklungsprojekte von kleinen und mittleren Unternehmen als Einzelprojekte oder als Kooperationsprojekte mit Unternehmen oder Forschungseinrichtungen. Außerdem werden - wie beim Vorläuferprogramm - Netzwerkprojekte mit mindestens 6 Unternehmen sowie Leistungen zur Markteinführung unterstützt. Auch das neue ZIM-Förderprogramm ist themen- und branchenoffen gestaltet.
Im Vergleich zum Vorläuferprogramm wurden die maximal förderfähigen Kosten pro Projekt für Unternehmen auf 380.000 Euro und für Forschungseinrichtungen auf max. 190.000 Euro leicht erhöht. Bei Kooperationsprojekten ist die Zuwendungshöhe auf max. 2.000.000 Euro pro Gesamtprojekt begrenzt. Für Netzwerkmanagementleistungen können Zuwendungen von insgesamt max. 380.000 Euro bewilligt werden. Leistungen zur Markteinführung sind bis zu 50.000 Euro pro gefördertem Projekt zuwendungsfähig.

Gefördert werden Personalkosten, Kosten für FuE- bzw. für Unteraufträge. Alle übrigen Kosten werden wie bisher über eine Pauschale auf die Personalkosten (max. 100% für Unternehmen und Netzwerkeinrichtungen) sowie max. 75% für Forschungseinrichtungen vergütet. Die Förderquote ist von der Größe und dem Sitz des Unternehmens sowie von der Projektform abhängig und schwankt bei Einzelprojekten zwischen 25% und 45%, bei Kooperationsprojekten zwischen 30% und 50%.

Bei Kooperationsprojekten mit ausländischen Partnern wird die Förderquote um 10% (jedoch auf max. 55%) erhöht. Ausländische Partner können an Kooperationsprojekten teilnehmen, werden jedoch nicht gefördert. Die Leistungen zur Markteinführung werden generell mit 50% gefördert.

Anträge können ab dem 15. Mai 2015 laufend bei den Projektträgern eingereicht werden.